Das Grün, die natur un die lagune von Lignano

Besuchen Sie die geschützten Naturoasen und zauberhaften Orte ganz in der Nähe von Lignano:

Eine Halbinsel bestehend aus einem acht Kilometer langem, goldfarbenen Sandstrand an der nördlichen Adriaküste zwischen Venedig und Triest, eingebettet zwischen dem adriatischen Meer und der Lagune von Marano – das ist der Urlaubsort Lignano mit seinen drei Ortschaften Sabbiadoro, Pineta und Riviera. Südlich der Halbinsel liegt das saubere Meer, das Jahr für Jahr mit der „Blauen Flagge“, einer internationalen Anerkennung für die Sauberkeit des Wassers, ausgezeichnet wird. Der flache Meeresspiegel, der erst langsam immer tiefer wird, garantiert den Badegästen, besonders auch den Jüngsten unter ihnen, ein gewisses Maß an Sicherheit. Der lange, breite Strand ist für ausgedehnte Strandbesuche perfekt geeignet, und die nähere Umgebung bietet Platz und Freiraum für jede Art von Freizeitaktivitäten. Die Lagune beheimatet nördlich der Halbinsel eine reichhaltige  Fauna und Flora; vor allem heimische Vögel und Zugvögel leben in diesem wunderschönen Ambiente. Das Landesinnere  zeichnet sich vor allem durch den großflächigen Pinienwald mit seiner mediterranen Flora und Fauna aus, teilweise besiedelt, aber größtenteils reine Naturoasen, die einen Spaziergang, eine Fahrt mit dem Mountainbike oder einen Ausritt zum Erlebnis werden lassen. Im ruhigen Westen wird die Halbinsel Lignano vom Fluss Tagliamento begrenzt, der breit und ruhig in Meer mündet. Die Flusslandschaft ist charakteristisch für den Badeort und hat einst Ernest Hemingway fasziniert; der Schriftsteller war leidenschaftlicher Besucher des Orts und beschrieb ihn als „das Florida Italiens“. Genau hier hat er begonnen das Werk "über den Fluss und in die Wälder" zu schreiben.

Naturoasen und naturbelassene Gebiete von Lignano Sabbiadoro:

Lagune von Marano

Die Lagune von Marano liegt zwischen dem Fluss Tagliamento und der Insel Porto Buso. Sie erstreckt sich über die Halbinsel Lignano und die Barene im Norden, kleine Inseln wie die „Muschelinsel – Isola delle Conchiglie“ und die „Isola di S. Andea“, die sie vom Meer trennen. Die Natur ist unbelastet. Es gibt zwei Naturschutzgebiete der Region Friuli Venezia Giulia, eins beim Mündungsgebiet des Flusses Stella, und das andere ist das Reservat Valle Canal Novo, ein Schutzgebiet der Fischerlagune für die Fischzucht, wo es auch ein Aquarium gibt. Beide Naturschutzgebiete sind vor allem wegen der außergewöhnlichen Vogelartenvielfalt äußerst wertvoll; zahlreiche Vogelarten, seien es heimische Vogelarten oder Zugvögel, leben in diesem Ambiente (Gänse, Möwen, Schwäne, Reiher und Seeschwalben). Die Vögel finden in dieser reichhaltigen Vegetation bestehend aus verschiedenen Schilfarten und Bleiwurzgewächsen wie „Limonio“ den perfekten Lebensraum zum Nisten oder um hier die Wintermonate während der Migration zu verbringen. Reichhaltig sind ebenso die Artenvielfalt der Unterwasserlebewesen, die typischerweise in Lagunen leben wie Muscheln, Tintenfische, Kraken, Krabben, Goldbarsche und Rochen. Diese Naturoasen können die Besucher bei organisierten Bootsfahren erkunden.

Hütten "Casoni" von Lignano, Marano

Im Inneren der Lagune kann man die typischen "Casoni“, die für die Lagune charakteristischen Hütten, bewundern. Diese sind ursprünglich als bewohnbare Behausungen gebaut worden; als Rückzugsort für die Fischer zum Ausruhen nach einem anstrengenden Tag oder zwischen verschiedenen Fischfängen oder vor einer Pause vor dem letzten Fischfang des Tages. Die „Casoni“ bestehen aus Bündeln von Schilf, die der Behausung ihre charakteristische Form geben. Diese sind so miteinander verbunden, dass sie im Inneren entweder einen runden oder einen rechteckigen Raum freilassen, in deren Mitte sich für gewöhnlich eine Feuerstelle befindet. ür Touristen, und zur Lehre über alte Bräuche. Einige „Casoni“ sind von den Eigentümern so hergerichtet worden, dass man hier einen ganz besonderen Tag erleben und in den urigen Behausungen gute, typische Fischgerichte wie zum Beispiel gegrillten Aal oder die Sardinenspezialität „Sarde al Saor“ kosten kann. Wenn man dann noch ein Glas Wein aus der Region in dieser Naturoase probiert und die salzhaltige Meeresluft einatmet, dann ist ein zauberhafter Moment garantiert.

Muschelinsel "Isola delle conchiglie" (Insel Martignano)

Die „Isola di Martignano“, die eher bekennt ist als die Muschelinsel „Isola delle conchiglie" ragt nur wenige hundert Meter östlich der Halbinsel Lignano aus dem Meer empor. Mit der reichen Flora und Fauna ist sie der ideale Ort für alle Naturliebhaber, die einen Ausflug in die unberührte Natur unternehmen wollen. Die Küste, die zum offenen Meer hinaus geht, besteht aus Sand, der sogar noch goldener ist, als der von Lignano. Hier kann man entweder ein Bad im sauberen Wasser genießen, ein Sonnenbad nehmen oder auf einem Spaziergang seltene Vogelarten entdecken oder wunderschöne Muscheln sammeln, die das Meer angespült hat. Die Insel ist außerdem das Paradies und der Dreh- und Angelpunkt für alle Kitesurfer, denn hier gibt es die ideale Brise, die die Liebhaber dieser Sportart benötigen, um in die Lüfte zu steigen. Die Muschelinsel kann man mit kleinen Booten in nur wenigen Minuten erreichen, um hier einen Tag zu erleben, der etwas dem Abenteuer von Robinson Crusoe gleichen kann.

Mündungsgebiet Tagliamento

Der Fluss Tagliamento, der gemächlich in Richtung Meer fließt, in das er im Osten der Halbinsel Lignano mündet, bildet die Grenze zur benachbarten Region Veneto. Der Strom ist mehrere Kilometer der Mündung hinauf schiffbar. Die Vegetation am Ufer ist reich an Bäumen und mediterranem Dickicht. Das Blau des Wassers und das Grün der am Ufer wachsenden Pinien laden zu einem Ausflug mit dem Schiff, einer Fahrt mit dem Fahrrad oder einen Ausritt hoch zu Ross ein; Ausflüge, die wegen der Schönheit der Natur auch einmal länger als geplant dauern können. Sportfischer lieben das Mündungsgebiet des Tagliamento, denn in diesem salzhaltigen Wasser gehören zum Fang Barsche oder Goldbrassen, die in dieser Region “spigole“ und „branzini“ genannt werden; aber auch Meeräschen und Aale bemerkenswerter Größe werden hier gefangen. Wenn die Saison es erlaubt, kann man mitten im Pinienwald am Ufer des Flusses Beeren und wilde Pflanzensprossen sammeln, die für den Verzehr geeignet sind, um daraus lokale Spezialitäten zuzubereiten.

Hemingway Park Lignano

Lignano liegt inmitten eines großflächigen Pinienwaldes. Zahlreiche Parks und Grünflächen, die mit Banken und Gehwegen ausgestattet sind, sind Zeugen dieser Vegetation. Einer der schönsten und bedeutendsten Anlagen ist der „Parco Hemingway“ in Lignano Pineta. Der Namensgeber des Parks, der amerikanische Schriftsteller Ernest Hemingway, hat in Lignano einige Zeit gelebt, gearbeitet und diverse Urlaube verbracht. Der Park erstreckt sich über einige Hektar. Im Inneren befinden sich angelegte Fahrradwege und Kinderspielplätze mit Seilbahnen und Rutschen, wo die Kleinen fernab jeder Gefahr ausgelassen spielen können. Eine Arena mit erhobener Bühne ist ein idealer Ort, sich eine Vorführung im Freien inmitten des grünen Pinienwaldes anzuschauen. Schautafeln mit Fotografien und Texten erinnern an das Werk und das abenteuerliche Leben des amerikanischen Schriftstellers. Das wohl bekannteste Fest, das alljährlich im Parco Hemingway stattfindet, ist das Blumenfest „Lignano in fiore“, mit dem für gewöhnlich der Beginn der neuen Saison zwischen Ende April und Anfang Mai gefeiert wird. Dann füllt sich der Parco Hemingway mit zahlreichen Kunsthandwerksständen, kleinen Ständen mit gastronomischen Spezialitäten und einer farbenfrohen Ausstellung von Blumen und Pflanzen.